Silvester mit Hund: Mit diesen Tipps bereitest du deinen Hund auf Silvester vor

Silvester mit Hund: Was tun, wenn der Hund an Silvester Angst hat? | Alltagstraining | Geräuschdesensibilisierung
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

Es knallt, zischt und Blitze schießen über den nächtlichen Himmel. Was Menschenaugen (egal ob groß oder klein) am letzten Tag des Jahres strahlen lässt, bedeutet für unsere lieben Vierbeiner oft die Hölle auf Erden. Damit euer Hund diese für ihn so fürchterliche Nacht möglichst entspannt übersteht, könnt ihr schon im Vorfeld einiges tun.

Rechtzeitig mit dem Training beginnen

Loki ist jetzt seit drei Jahren bei uns und wird in diesem Jahr sein viertes Silvester mit uns feiern. Schon von Beginn an, war es mir wichtig, ihn auf diese Nacht gut vorzubereiten. Deshalb beginnen wir jedes Jahr Ende September mit dem Training. Dieses Training für Silvester sieht bei uns immer gleich aus wir beginnen jedes Jahr von Neuem bei Null weil ich mich nicht darauf verlassen möchte, dass das Gelernt vom Vorjahr noch sitzt. Außerdem schadet es nie, Dinge auch einmal zu wiederholen.

Geräuschdesensibilisierung

Diese Methode klappt bei uns von Anfang an ganz hervorragend. Ich gewöhne Loki dabei langsam und schrittweise an die Geräusche, die an Silvester auf ihn zukommen werden. Dazu suche ich mir bei Youtube immer ein Video mit Feuerwerksgeräuschen heraus. Das Video, das wir benutzen findet ihr nachfolgend. Es ist etwas mehr als zehn Minuten lang und das reicht mir persönlich als regelmäßige Trainingseinheit.

Das Ziel dieser Übung ist, dass Loki mit den Geräuschen vertraut wird und sie als ganz normale Umweltgeräusche wahrnimmt, vor denen man keine Angst haben muss. Wie immer im Hundetraining fange ich klein an und spiele die Geräusche erst einmal sehr leise ab. Meistens integriere ich das einfach in unseren Alltag. Wir haben eine kleine morgendliche Routine: Ich mache mir einen Kaffee und setze mich auf die Couch. Loki kommt dann immer zu mir uns wir kuscheln noch ein paar Minuten. Während des Silvestertrainings lasse ich dabei einfach die Geräusch im Hintergrund laufen. Ich schenke den Feuerwerksgeräuschen dabei keinerlei Aufmerksamkeit. Auf diese Weise möchte ich Loki vermitteln, dass das etwas ganz Normales ist und nichts, was irgendwie wichtig wäre.

Insgesamt versuche ich, bei dem ganzen Training aus nichts eine große Sache zu machen. Es knallt? Keine große Sache. Es blitzt? Keine große Sache. Draußen sind viele Menschen im Dunkeln unterwegs? Keine große Sache. Ich bin der Überzeugung, dass Loki auf diese Weise am Besten versteht, dass es keinen Grund zur Aufregung gibt. Durch das Kuscheln während der Feuerwerksgeräusche verknüpft Loki den Lärm mit etwas positivem. Die Übung mache ich nicht täglich mit ihm, aber schon mehrmals pro Woche. Nach und nach stelle ich die Geräusche dabei immer lauter. Zum Glück wohnen wir in einem Haus und der nächste Nachbar ist etwas entfernt. Ansonsten würde ich wohl versuchen, die Trainingszeit nicht unbedingt in die gesetzlichen Ruhezeiten zu legen oder mit den Nachbarn abzuklären, wann es sie am wenigsten stören würde. Die Lautstärke erreicht irgendwann einen wirklich anständigen Pegel. Wenn ihr kleinschrittig genug trainiert habt, dürfte eurem Hund das nichts ausmachen.

Mit Lavendelduft zur Entspannung

Diese Methode nutze ich erst seit kurzem, aber ich bin zuversichtlich, dass sie Loki an Silvester zugute kommen wird. Wie wir alle wissen, riechen unsere Hund wesentlich besser als wir und messen Gerüchen insgesamt eine größere Bedeutung bei als unsereins. Das macht man sich bei einer sogenannten Aromatherapie zunutze. Mit Gerüchen kann man Emotionen bewusst steuern. Wer das anzweifelt, möge sich an das Gefühl erinnern, das er beim Geruch von Sonnencreme hat. Ein sommerliches? Genau diese unbewusste Verknüpfung wollen wir bei unseren Hunden aufbauen, um sie mit einem bestimmten Geruch zu entspannen. Am besten eignet sich dafür Lavendel. Der Duft wirkt angstlösend und beruhigend (nicht nur auf Hunde). Wer Lavendel im wahrsten Sinne nicht gut riechen kann, kann auch auf Kamille zurückgreifen. Kleine Fläschchen mit hochwertigem natürlichen Lavendelöl gibt es beispielsweise in der Drogerie. Ihr könnt die Tropfen mit Sonnenblumenöl im Verhältnis 1:1 vermischen und kleine Schälchen im Raum aufstellen. Alternativ könnt ihr ein paar Tropfen Öl auf ein kleines Kissen träufeln. Ich persönlich benutze für diesen Zweck einen Aroma-Diffuser.

Aber natürlich muss auch der Geruch von Lavendel noch konditioniert werden, damit dieser Trick funktioniert. Dazu beobachtet du deinen Hund und wartest, bis er von sich aus völlig entspannt ist und vielleicht vor sich hin döst. Lege ihm nun das Kissen mit dem Duft in sein Körbchen. Streichele ihn dabei sanft und sehr ruhig. Wenn ihr beiden gerne kuschelt, kannst du dich auch gerne zu ihm legen. Wenn dein Hund irgendwann aufsteht, lass ihn ruhig gehen und nimm das Kissen aus seinem Körbchen. Du kannst es beispielsweise in einer Tupper-Dose oder einer luftdicht verschlossenen Plastiktüte aufbewahren. Der Geruch soll für deinen Hund wirklich nur wahrnehmbar sein, wenn er entspannt ist. So lernt er, den Duft von Lavendel mit tiefer Entspannung zu verknüpfen.

Bei Loki und mir ist diese Konditionierung ganz beiläufig passiert. Ich meditiere sehr gerne und Loki gesellt sich dabei immer von selbst an meine Seite, legt sich zu mir auf die Yogamatte und entspannt. Ich habe einfach während des Meditierens den Aroma-Diffuser eingeschaltet und so hat Loki das ganz nebenbei gelernt. Ich werde den Aroma-Diffuser dieses Jahr auch an Silvester einschalten und denke, dass der Geruch Loki beim Entspannen helfen wird.

Richtiges Entspannen will gelernt sein

Wenn ihr nicht mit Düften arbeiten möchtet oder noch zusätzlich ein Signal für die Entspannung aufbauen möchtet, könnt ihr eurem Hund ein Kommando beibringen, dass ihm zeigt “es ist alles gut, entspann dich”. Dazu geht ihr ähnlich vor wie bei dem Lavendelduft. Wenn euer Hund entspannt ist, gesellt ihr euch zu ihm, streichelt ihn ruhig und spreche ein langes und sehr ruhiges “Eaaaaasyyyy” (englisch für “ruhhhhhiiiiig”). Macht dies regelmäßig und euer Hund lernt, sich auf Kommando zu entspannen.

Ein sicherer Rückzugsort

Ich weis nicht, wie es euch geht, aber wenn ich vor etwas Angst habe (wenn ich beispielsweise einen Horrorfilm gesehen habe), dann ist mein Bett für mich persönlich der sicherste Ort auf der Welt. Ich ziehe mich dorthin zurück, ziehe mir die Decke über den Kopf und mir kann nichts mehr passieren. Auch euer Hund weis einen solchen sicheren Rückzugsort zu schätzen. In Lokis Fall handelt es sich bei diesem Ort um seine Hundebox im Wohnzimmer (hier findet ihr eine Anleitung, wie ich die Box gebaut habe). 

Wenn ihr nicht dauerhaft eine solche Box im Zimmer stehen haben möchtet, gibt es auch verschiedene faltbare Varianten im Tierfachhandel. Wenn ihr schon eine Gitterbox zuhause habt, könnt ihr auch einfach eine dünne Wolldecke darüber legen und diese so in eine kuschelige Höhle verwandeln.

Aber auch eine solche Rückzugsmöglichkeit sollte euer Hund vorher kennenlernen und positiv verknüpfen. Bitte steckt ihn nicht einfach in eine Box an Silvester, wenn er diese nicht kennt oder nicht mag. Auch solltet ihr die Tür auf jeden Fall offen stehen lassen, falls euer Hund in seiner Angst oder Unsicherheit lieber eure Nähe sucht als sich zu verkriechen.

Was ihr kurzfristig tun könnt

All diese Dinge helfen nur, wenn ihr genügend Vorlauf habt. Aber es ist wie so oft im Leben Silvester (Weihnachten, Geburtstage, etc.) kommen einfach immer überraschend. Ich selber habe für den Notfall Rescue-Tropfen im Haus, falls ich merke, dass Loki zu viel Stress bekommt. Gebraucht habe ich sie bisher noch nie, aber ich bin lieber vor- als nachsichtig. Die Rescue-Tropfen sind rein pflanzlich aus Bachblüten und es gibt sie auch für Menschen. Allerdings solltet ihr wirklich die für Tiere oder notfalls die für Kinder verwenden, denn diese enthalten keinen Alkohol. ich möchte euch allerdings wirklich davor warnen, jetzt einfach die Tropfen zu kaufen, sie eurem Hund zu geben und darauf zu setzen, dass damit alles gut ist. Nichts geht über eine gute Vorbereitung und ein kleinschrittiges Training was sie Silvesterangst betrifft.

Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz eines sogenannten Thunder-Shirts. Dabei handelt es sich um eine Art Beruhigungsweste für Hunde. Das Thunder-Shirt wurde eigentlich für die Angst vor Gewittern (“Thunder” bedeutet “Donner” im Englischen) entwickelt und wirkt durch einen leichten kontinuierlichen Druck am der Brust des Hundes. Dieser Druck soll beruhigend wirken. Ich selbst habe kein Thunder-Shirt für Loki und somit keine Erfahrungen mit einem solchen.

Schließlich könnt ihr noch die Rolläden herunterlassen damit euer Hund die Lichtblitze nicht sieht und der Lärm etwas gedämpft wird und eventuell etwas Musik anmachen. Insgesamt solltet ihr euch ganz normal verhalten. Macht keine große Sache aus der ganzen Knallerei, damit auch euer Hund nicht denkt “Frauchen und Herrchen verhalten sich seltsam, irgendwas ist hier total komisch”.

Sicherheit vermitteln: ja; bemitleiden: nein

Wenn euer Hund eure Nähe sucht, könnt ihr ihn ruhig streicheln und ihm so vermitteln, dass alles in Ordnung ist. Ihr solltet es allerdings vermeiden, ihn zu bemitleiden. Sätze wie “Oh, du armer kleiner, ängstlicher Hund” oder Ähnliches bestärken euren Hund nur in seiner Angst. Seid ruhig und strahlt Sicherheit und Ruhe aus, damit euer Hund sich an euch orientieren kann.

Kurze Gassirunden und doppelt gesichert

Die Gassirunden an Silvester selber halten wir immer sehr kurz. Nur eben raus, einmal alles wichtige Erledigen und dann wieder zurück in die sicheren vier Wände. Die letzte Runde mache ich mit Loki an diesem Tag immer solange es noch hell ist. Nun muss dazu gesagt werden, dass es bei uns in der Gegend generell eher ruhig ist. Als wir noch etwas städtischer gewohnt haben, war das Geknalle deutlich schlimmer. Schon Tage im Voraus und auch danach hat es immer noch zwischendurch gerummst. Deshalb habe ich mir angewöhnt, Loki schon eine Woche vor und auch noch eine Woche nach Silvester nur noch doppelt gesichert zu führen. Er trägt also ein Halsband und ein gut sitzendes Geschirr. Meistens nehme ich sogar zwei Leinen um auf Nummer sicher zu gehen. Das mögen sicher viele für überzogen halten, aber auch hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Loki ist einfach sehr schreckhaft und ich will einfach nichts riskieren.

Das Panikgeschirr

Deshalb nehme ich an Silvester auch nicht sein normales Geschirr sondern ein Panikgeschirr. Diese Art Geschirr wurde speziell für ängstliche Hunde entwickelt und gilt als ausbruchsicher. Ein Panikgeschirr hat anders als ein normales Geschirr insgesamt drei Riemen, die um den Hundekörper gelegt werden. Einer sitzt an Hals und Brust, einer am Bauch und einer auf Höhe der Hüfte. Als ich in die Tierfachhandlung ging und nach einem Panikgeschirr fragte, wollte man mir erst ein Julius-K9 und danach dann ein normales Anny-X verkaufen mit dem Hinweis, dass die alle ausbruchsicher seien und man nicht wissen, ob es so etwas wie ich suche überhaupt gibt. Fallt darauf bitte nicht herein. Es gibt solche Geschirre mittlerweile von mehreren Anbietern. Lasst euch im Geschäft nichts aufschwatzen, nur weil sie kein wirkliches Panikgeschirr im Sortiment haben. Bestellt notfalls wirklich im Internet und wenn es nicht passt, schickt es zurück. Hier geht es um nicht weniger als die Sicherheit eures Hundes.

Wie Silvester bei uns daheim aussieht

Wie wir uns vorbereiten, wisst ihr ja nun und wann wir noch einmal vor die Tür gehen auch. Ich würde euch trotzdem noch gerne beschreiben, wie Silvester in den vergangenen Jahren abgelaufen ist und wie es auch künftig ablaufen wird bei uns zuhause. Loki bekommt nämlich an Silvester immer Besuch von seiner lieben Freundin Leonie. Leonie ist eine Beagle-Hündin und gehört zu dem Trauzeugen meines Mannes und seiner Frau. Wir sind an Silvester also immer mit vier Menschen und zwei Hunden bei uns zuhause und machen es uns gemütlich. Die Männer gehen zwischendurch ein bisschen nach draußen zum Ballern und die Hunde schlafen meistens an ihren Rückzugsorten. Direkt hinter unserer Terrasse liegen ein paar Maisfelder und daran schließt sich ein Naturschutzgebiet an. Es ist also recht ruhig dort. Wir handhaben es so, dass die Hunde uns auf die Terrasse begleiten können, wenn sie das möchten. Sie sind dann natürlich wie beschrieben gesichert und die Terrassentür steht offen, sodass sie selbst entscheiden können, wann es ihnen zu viel wird. Außerdem beobachten wir Loki und Leonie genau und gehen mit ihnen wieder in Haus, wenn wir das Gefühl haben, dass sie sich unwohl fühlen. 

Das klappt jetzt schon seit ein paar Jahren sehr gut und ich bin froh, dass wir alle gemeinsam ein entspanntes Silvester verbringen können. Ich bin davon überzeugt, dass das nur möglich ist, weil ich Loki jeder Jahr auf’s neue akribisch auf diese “schlimmste” Nacht des Jahres vorbereite.

Wie läuft das bei euch so ab an Silvester? Seid ihr schon am Trainieren? Habt ihr noch Tipps für uns? Hinterlasst uns gern einen Kommentar oder schreibt uns bei Instagram oder Facebook

 

(Dieser Artikel enthält Affiliate-Links*)

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

7 Tipps wie aus deinem Hund ein Bürohund wird

7 Tipps wie aus deinem Hund ein Bürohund wird

Von Mareike Meyer Hundefutter, Versicherungen, Leinen, Tierarztbesuche, Hundebetten… All das kostet eine Menge Geld. Damit unsere Hunde ihr Luxusleben führen können, gehen viele Hundebesitzer arbeiten. Doch die Vereinbarkeit von Job und Hund ist nicht immer gegeben. Ein großes Glück und leider immer noch die Ausnahme ist es, seinen Hund mit auf die Arbeit nehmen zu […]

Continue Reading