Der Hund im Herbst: Accessoires für die dunkle Jahreszeit – Sicherheit durch Sichtbarkeit

Der Hund im Herbst: Accessoires für die dunkle Jahreszeit - Sicherheit durch Sichtbarkeit | Produkte
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

Mittlerweile ist es wohl offiziell: Der Sommer ist vorbei. Die dunkle Jahreszeit steht in den Startlöchern und die Tage werden wieder kürzer. Das stellt mich als Halterin eines schwarzen Hundes immer wieder vor die Frage: Wie sorge ich dafür, dass mein Hund gut gesehen wird? Mittlerweile haben wir uns einen kleinen Fundus an leuchtenden oder reflektierenden Accessoires zusammengesammelt. Aber auch wenn euer Hund nicht schwarz ist, solltet ihr euch Gedanken darüber machen, wie ihr euren Vierbeiner sicher durch den Herbst und Winter bringt.

Leuchtie®

Ein Teil, dass ich auf keinen Fall mehr missen möchte ist unser Leuchtie. Dabei handelt es sich um ein stabiles Leuchthalsband, das sehr hell im Dunkeln leuchtet und trotz Lokis langem Fell sehr gut zu sehen ist. Wir hatten anfangs ein günstigeres Leuchthalsband, das war allerdings wesentlich dunkler, weniger widerstandsfähig und auch nicht so einfach in der Handhabung. Das Leuchtie® schaltet sich von alleine ein, sobald das Batterieteil nach unten hängt, also sobald der Hund es trägt. Zum Ausschalten dreht man das Halsband entsprechend einfach auf den Kopf. Es gibt die Leuchties® in verschiedenen Ausführungen und unzähligen Farben. Man hat beispielsweise die Wahl zwischen einem wiederaufladbaren oder einem Halsband mit Batterie-Betrieb. Für Loki habe ich die Batterie-Variante denn Batterien habe ich eigentlich immer im Haus und das Aufladen von Dingen vergesse ich ganz gern mal. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass ein Leuchtie® Wasserdicht ist. Da man es dem Hund einfach über den Kopf stülpt zum Anlegen, finde ich die beiliegende Befestigungsschlaufe sehr sinnvoll. Damit lässt sich das Leuchtie® am Halsband befestigen und kann nicht beim Schnüffeln hinabrutschen.
Sollte euer Hund eventuell etwas Schwierigkeiten mit dem Sehen haben, empfiehlt sich die Leuchtie® Seniorenedition. Zwei der LED am Halsband sind dabei nach vorne gerichtet und beleuchten den Weg vor eurem Hund.
Die Kosten für ein Leuchtie® variieren je nach Ausführung zwischen 35 und 58 Euro.

Orbiloc® oder LED-Blinkanhänger

Bei diesen kleinen Anhängern handelt es sich um LED-Lampen, die am Halsband, am Geschirr oder an der Leine des Hundes befestigt werden können. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind dabei sehr vielfältig. Zieht ihr eurem Hund beispielsweise im Winter einen Mantel an, könnt ihr einen solchen Anhänger auch außen am Stoff befestigen. Orbilocs® und Blinkanhänger bieten die Wahl zwischen Blinklicht oder Dauerleuchten.
Günstige Blinkanhänger bekommt man für etwa 5 Euro. Original Orbiloc® kosten 25 Euro und man kann eine Menge Zubehör für diese LEDs kaufen.

LED-Leuchtklettsticker

Die LED-Leuchtklettsticker werden am Geschirr oder Halsband befestigt und leuchten ebenfalls. Sie sind Spritzwassergeschützt und bieten ebenfalls die Möglichkeit, zwischen Dauerlicht und Blinken zu wählen. Sie werden einfach per Klettverschluss angelegt.

Leuchtmantel oder Reflektor-/Warnweste

Nach dem Prinzip einer Warnweste für Hunde funktionieren die Reflektorweste und der Leuchtmantel. Der Leuchtmantel hat hier allerdings von Vorteil, dass er fluoreszierend funktioniert, also auch ohne eine zusätzliche Lichtquelle im Dunkeln leuchtet. Zum Aufladen wird der Mantel für fünf bis zehn Minuten unter eine Lichtquelle (zum Beispiel eine Lampe gelegt). Der Hersteller verspricht dann eine Leuchtzeit von bis zu acht Stunden. 
Für die modebewussten Herrchen und Frauchen unter euch kann ich euch die Produkte von Antonia Berndt ans Herz legen. Dort bekommt ihr tolle Warnwesten für euch selbst in schicken Farben und auch Warnwesten für Hunde werden dort angeboten. Und falls ihr selbst keine Weste tragen mögt, lohnt sich ein Blick trotzdem, denn Antonia Berndt stellt unter anderem auch reflektierende Turnbeutel her.

Hundemantel mit Reflektorstreifen

Für Loki habe ich einen schönen dicken Wintermantel von Pomppa mit Reflektierenden Streichen auf dem Stoff. Außerdem habe ich mir ganz bewusst einen sehr bunten Mantel ausgesucht in der Hoffnung, dass auch das helfen wird, ihn in der Dämmerung besser zu sehen. Manchmal muss ich mir von Freunden anhören, dass der Mantel nicht besonders hübsch ist, aber ehrlich gesagt finde ich selber ihn todschick.

LED-Leuchtleinenverlängerung oder reflektierende und leuchtende Leinen

Im Tierfachgeschäft gibt es reflektierende Leinen. Die funktionieren wirklich gut. Mittlerweile wurden auch Leinen entwickelt, die komplett leuchten und per USB aufgeladen werden. Erfahrungen habe ich selbst damit noch keine gemacht. Wer seine Lieblingsleine aber auch unbedingt im Herbst und Winter weiter benutzen möchte, kann zu einer LED-Leinenverlängerung greifen. Diese wird einfach zwischen Halsband/Geschirr und Leine eingeklickt, leuchtet durch LED und wird ebenfalls per USB aufgeladen. Auch hier kann man zischen verschiedenen Lichtmodi wählen.

Taschenlampe oder Kopflampe

Schließlich habe ich noch immer eine Taschenlampe dabei, damit ich sehen kann, falls Loki etwas frisst oder woran er da gerade schnüffelt. Wenn man nicht die ganze Zeit eine Taschenlampe herumtragen möchte, könnte man auch eine Kopflampe für Jogger benutzen. So leuchtet man immer direkt die eigene Blickrichtung aus. Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass eine Kopflampe etwas dunkler ist, als eine normale Taschenlampe und der Lichtstrahl somit nicht ganz so weit reicht. Außerdem bilde ich mir ein, dass ich Loki mit der Kopflampe manchmal blende wenn er zu mir sieht, Fuß läuft oder vor mir Sitz machen soll. Das ist natürlich unangenehm und ich möchte nicht, dass er deshalb irgendwann aufhört, Blickkontakt mit mir zu suchen.
 

Freilauf im Dunkeln?

Wir wohnen in einer Gegend ohne Straßenlaternen. Ihr könnt euch vorstellen, wie dunkel es hier ist, deshalb bleibt Loki trotz Leuchtie etc. im Dunkeln an der Leine. Ich greife dann gerne zur Schleppleine. So kann er ein bisschen Freiheit genießen und ich fühle mich trotzdem sicher. Dazu würde ich persönlich auch jedem raten, denn Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Hier findet ihr einige der Artikel

 

(Dieser Artikel enthält Affiliate-Links*)

 
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

7 Tipps wie ihr die Fütterung zu einem Abenteuer macht und gleichzeitig die Bindung stärkt

7 Tipps wie ihr die Fütterung zu einem Abenteuer macht und gleichzeitig die Bindung stärkt | Hundeerziehung

Von Mareike Meyer Dem Hund einfach seinen Napf mit der täglichen Portion Futter vor die Nase zu stellen und ihn und sein Essen sich dann sich selbst zu überlasse ist natürlich sehr einfach, aber wenig spannend und bindungsfördernd. Sehr viel sinnvoller und vor allem auch spaßiger ist es, die Fütterung zu einem gemeinsamen Abenteuer zu […]

Continue Reading