Hundetricks: So lernt dein Hund endlich Männchen

Drei Methoden damit dein Hund den Trick Männchen lernt
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

Einer der süßesten Tricks (besonders für Fotos) ist Männchen. Dabei setzt sich euer Hund auf seinen Hinterteil, hebt beide Vorderpfoten und winkelt diese an. Voraussetzung für den Trick ist, dass euer Hund absolut gesund ist und weder Rücken- noch Hüftprobleme hat. Dieser Trick ist eigentlich recht leicht zu erlernen, allerdings dauert es bei großen Hunden meistens länger als bei kleinen. Der Grund dafür ist, dass Hunde mit eine kurzen Rücken leichter die Balance halten können, als solche mit einem langen Rücken. Je länger der Rücken des Hunde, desto schwieriger ist der Trick für euren Hund und desto mehr Zeit müsst ihr ihm geben, damit er Männchen lernt. Loki und ich haben ganze eineinhalb Jahre gebraucht, bis er die Balance selbstständig halten konnte.
 

Jeder lernt unterschiedlich schnell

Entsprechen brauchen manche Hunde mehr und manche weniger Hilfestellung beim Erlernen dieses Tricks. Es gibt verschiedene Methoden, diese Hilfe zu geben. Für das Training braucht ihr wirklich tolle Leckerlies und eventuell einen Clicker, falls ihr mit dem Clicker arbeitet im Tricktraining. Den Clicker zu konditionieren ist sehr einfach und er hilft euch, genau im richtigen Moment sehr zielgerichtet und wertneutral zu belohnen. 
 

Rutschfester Untergrund

Außerdem ist es noch wichtig, dass ihr anfangs nicht auf einem glatten Untergrund übt. Sucht euch einen Teppichboden oder legt eurem Hund sein Kissen an die Stelle, aber der ihr übt. Loki und ich üben unsere Tricks am liebsten auf meiner Yoga-Matte. Er freut sich immer sehr, wenn ich die Matte ausbreite und hat viel Spaß beim üben. Und auch das ist sehr wichtig: überfordert eure Hunde nicht und seid nicht enttäuscht, wenn es nicht auf Anhieb funktioniert. Eventuell braucht euer Hund einfach etwas Übung beim Balancieren. Stellt euch vor, ihr sollt zehn Minuten auf einem Bein stehen: Ich wette mit euch, dass ihr dafür auch etwas üben müsst, ehe ihr stabil steht. Und auch Surfer oder Skateboarder mussten ihr Gleichgewicht erst trainieren.
 

Los geht’s

Als erstes lasst ihr euren Hund Sitz machen. Achtet hierbei schon darauf, dass er schön gerade sitzt und vor allem, dass er nicht auf seiner Rute sitzt, sondern diese gerade nach hinten auf der Erde liegt. Sie dient als zusätzliche Balancierhilfe. Diese vermeintliche Kleinigkeit hat bei Loki und mir den Knoten platzen lassen. Von hier an gibt es drei Methoden zur Hilfestellung, um euren Hund bei dem Trick zu unterstützen.
 

1. Methode:  Abstützen

Drei Methoden damit ein Hund den Trick Männchen lernt
Bei dieser Methode dient ihr eurem Hund als Stütze, damit er ein Gespür für das Gleichgewicht in dieser Position bekommt.
Euer Hund sitzt vor euch und ihr zeigt ihm das Leckerlie. Haltet es ihm kurz vor die Nase und führt dann die Hand mit dem Keks langsam nach oben. Euer Hund wird versuchen, an den Keks zu kommen und sich immer weiter aufrichten. Lasst es amAnfang zu, dass er sich mit den Pfoten an euch abstützt. Wenn euer Hund sich auf die Hinterbeine stellt, habt ihr die Belohnung zu hoch gehalten. In diesem Fall bekommt euer Hund die Belohnung natürlich nicht. Verlangt ihm am Anfang nicht zu viel ab und belohnt sehr zeitnah. Wenn euer Hund zu selten oder sogar gar kein Erfolgserlebnis hat, wird er schnell die Motivation verlieren. 
Hebt den Arm ohne Belohnung so vor euch, dass euer Hund sich mit den Vorderpfoten auf eurem Unterarm abstützen kann. Schiebt euren Hund mit diesem Arm vorsichtig in die richtige Position. Die Geste der Hand mit der Belohnung wird später euer Sichtzeichen für diesen Trick sein. Da ich bei Loki den Keks immer in der Faust hatte, ist unser Sichtzeichen die erhobene Faust. 
Sitzt euer Hund relativ stabil auf seinem Hinterteil, könnt ihr langsam den unterstützenden Unterarm wegnehmen. Das funktioniert natürlich nur, wenn euer Vierbeiner schon ein wenig selbstständig balanciert. Wenn er noch mit seinem
Drei Methoden damit ein Hund den Trick Männchen lernt
Hier kann sich euer Hund an der Wand anlehnen und somit nicht nach hinten wegkippen.
ganzen Gewicht auf eurem Unterarm lastet, wird er einfach wieder nach vorne kippen.
 

2. Methode: Wandstütze

Wenn ihr euren Hund ganz dicht vor einer Wand oder in einer Raumecke sitzen lasst zum Üben des Tricks, kann er die Wand als Stütze im Rücken nutzen. Viele Hunde fühlen sich dadurch sicherer, da sich nicht nach hinten wegkippen können. Das Wegkippen nach hinten solltet ihr auf jeden Fall bei allen drei Methoden vermeiden. Das ist für euren Hund sehr unangenehm und kann ihm Angst machen. 
 

3. Methode: Anlehnen

Diese Methode funktioniert ähnlich wie die Wandstütze, nur dass ihr keine Wand dazu braucht. Stellt euch hinter euren Hund, sodass ihr mit ihm in die gleiche Richtung blickt. Bildet mit euren Füßen ein V und stellt euch so nah es geht hinter euren Hund. Auf diese Weise fungiert ihr als Stütze indem euer Hund sich mit dem Rücken an euch anlehnen kann. Bei dieser Methode habt ihr zudem die Möglichkeit, eurem und eine Hand vor die Brust zu halten, wenn er sich aufrichtet. So könnt ihr ihn sanft in die richtige Position bringen.
Drei Methoden damit ein Hund den Trick Männchen lernt
Bildet mit den Füßen ein V (die Hacken sind zusammen) und lasst euren Hund sich bei euch anlehnen. Ihr könnt ihn mit einer Hand vor der Brust untersützen.
 

Habt Geduld

Kann Euer Hund die Grundstellung, könnt ihr damit beginnen, sie Zeitspanne und die Distanz auszubauen. Macht dabei keine zu großen Schritte sondern zögert das Belohnen immer nur ein paar Sekunden länger hinaus.
Ganz gleich welche der drei Methoden für euch und euren Hund am besten funktioniert, wichtig ist dass ihr euch Zeit lasst bei diesem Trick und nur kurze Trainingseinheiten einlegt. Zehn Minuten reichen aus. Hört immer positiv auf (man soll schließlich aufhören, wenn’s am schönsten ist) und belohnt euren Vierbeiner vielleicht mit einer Streicheleinheit oder einem kurzen Spiel. So könnt ihr den Spaß und die Motivation aufrecht erhalten. 
 
Viel Spaß beim Üben!
 
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.