Hundetrick: So bringst du deinem Hund bei, sich von hinten auf deinen Schultern abzustützen

Hundetricks auf der schulter abstuetzen
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

Als ich einen Termin für ein professionelles Fotoshooting mit Loki abgemacht habe, stellte sich mir die Frage, welche Tricks auf Bildern besonders schön und niedlich wirken. Loki konnte zu diesem Zeitpunkt schon sehr viele Tricks, aber keiner davon sagte mir für das Fotoshooting so richtig zu. Es sollte ja zum ersten Mal eines sein, bei dem er nicht alleine, sondern mit mir gemeinsam abgelichtet wurde. Deshalb wollte ich ihm einen Trick beibringen, der unsere Verbundenheit und unser Vertrauen zueinander ausdrückt. Ich hatte Loki zu diesem Zeitpunkt schon öfter mit Leckerlie dazu gebracht, sich auf den Schultern meines Mannes abzustützen, wenn dieser auf dem Boden saß. 
Ich entschied mich, ihm beizubringen, dass er auf Kommando seine Pfoten von hinten auf mir abstützen sollte. Aber das war gar nicht so einfach ohne einen Helfer.
 

Gewöhnung des Hundes an das Abstützen auf euren Schultern

Zuerst müsst ihr eurem Hund vermitteln, dass er sich auf euch abstützen darf und auch soll. Bei etwas unsicheren Hunden, kann das durchaus schwierig sein. Ich habe Loki dazu auf unserem Sofa positioniert und mich dann auf den Boden gesetzt und mit dem Rücken an das Sofa direkt vor Loki gelehnt. Dann habe ich meinen Arm über meinen Kopf gehoben und Loki mit einem Stückchen Käse zu mir gelockt. Sobald er näher gekommen ist, habe ich das geclickert. Ihr könnt anstelle eines Clickers natürlich auch einfach verbal loben. Ich benutze für Tricks gerne den Clicker, denn damit kann ich punktgenauer bestätigen und habe einen Augenblick mehr Zeit, um mit einem Leckerlie zu belohnen. Benutzt an dieser Stelle noch kein Kommando. Das kommt erst später, wenn euer Hund den Ablauf besser kennt.
 

Lieber kein Top tragen bei diesem Hundetrick

Nach und nach habe ich Loki so weiter nach vorne gelockt, bis er irgendwann mit seinen Pfoten auf meinen Schultern angekommen ist. Die Belohnung habe ich zu diesem Zeitpunkt vor meinen Körper gehalten, damit er auch seinen Kopf nah an meinen Kopf bringt. Ich rate euch übrigens bei diesem Trick kein Top oder dünnes Shirt zu tragen, sondern lieber einen etwas strapazierfähigen Pullover. Unter Umständen ist euer Hund etwas übereifrig beim tricksen oder rutscht ab und könnte euch dann mit seinen Krallen kratzen.
 

Variationen dieses Hundetricks gleich mit trainieren

Wie ihr auf dem Beitragsbild sehen könnt, habe ich mich dazu entschieden, direkt mehrere Varianten dieses Tricks zu trainieren. Eine davon ist eben, dass Loki sich von hinten auf einem meiner Oberarme abstützt. Dazu habe ich einen Arm im rechten Winkel angewinkelt und Loki vom Sofa aus dort hin gelockt.
 

Auf der Erde trainieren

Klappt der Trick mit Hilfe des Sofas zuverlässig, könnt ihr den nächsten Trainingsschritt machen. Lasst euren Hund absitzen und setzt euch dann beispielsweise im Schneidersitz mit dem Rücken zu ihm vor euren Hund. Achtet darauf, dass der Abstand anfangs recht gering ist. Nun geht ihr so vor wie auf dem Sofa und lockt euren Hund mit einem Leckerlie auf eure Schultern. Clickert auch hier wieder kleinschrittig und belohnt viel. Euer Hund sollte den Spaß am Training nicht verlieren, deshalb ist es wichtig, dass er schnell Erfolgserlebnisse hat.
 

Achtet darauf, dass euer Hund beim Training motiviert ist

Auch ihr selbst solltet mit Leichtigkeit und Spaß an die Sache gehen und nicht zu viel verlangen. Außerdem ist es wichtig, dass ihr nicht zu lange am Stück übt. Macht lieber mehrere kleine Trainingseinheiten am Tag und begrenzt diese auf maximal 10 Minuten. Beginnt und beendet das Training am Besten immer mit einem bestimmten Wort. Ich sage am Ende zum Beispiel immer “Fertig” und spiele dann eine kleine Runde mit Loki. Das ist Belohnung und Auflockerung zugleich.
 

Das Kommando einführen

Wenn ihr es nun schafft, euren Hund immer wieder zuverlässig auf eure Schultern zu locken, könnt ihr das Lockmittel für diesen Ablauf abbauen. Dazu bewegt ihr euren Arm nach und nach immer weniger weit nach hinten, um euren Hund zu locken, bis ihr diese Hilfe praktisch kaum noch braucht. Belohnt wird natürlich trotzdem. Clickert, wenn euer Hund den Trick ausführt und belohnt ihn dann. Nun ist es an der Zeit, die Handlung mit einem Kommando zu verknüpfen. Bei uns ist das beispielsweise “Schulter”. Dazu sagt ihr das Kommando und lockt euren Hund (wenn nötig mit einer Lockbewegung aber ohne Lockmittel) auf eure Schultern, dann wird geclickert und belohnt. Auch hier könnt ihr wieder mehrere Varianten trainieren.
 
Und jetzt: Viel Spaß beim Üben!
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.