Literaturtipps: Bindung kannst du nicht keksen

Literaturtipps: Bindung kannst du nicht keksen E-Book Hundeblog
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

[Anzeige]

Gemeinsam mit deinem Hund schlenderst du bei strahlendem Sonnenschein zwischen den frisch bestellten Feldern über einen Feldweg. Weit und breit ist niemand in Sicht und du leinst deinen Vierbeiner ab. Das Klicken der Leine wirkt auf deinen Hund irgendwie magisch und plötzlich scheinst du Luft für ihn zu sein. Er stellt auf taub und macht einfach sein Ding, achtet nicht auf dich und du musst ihn ständig ermahnen, in deiner Nähe zu bleiben.

Keine schöne Situation, aber leider für viele Hundehalter Alltag. Ein Grund für dieses Verhalten eures Hundes kann eine fehlende oder schwache Bindung zwischen euch beiden sein. Was Bindung eigentlich genau bedeutet und wie ihr sie verbessern könnt, beschreibt Eva Ehrentraut von Undercover-Labrador.de in ihrem neuen E-Book „Bindung kannst du nicht keksen”.

Zum Inhalt

Die Bindung zwischen einem Hund und seinem Menschen ist, ebenso wie die zwischenmenschliche Bindung, hormonbasiert. Das wichtigste Hormon für die Bindung ist Oxytocin. Dieses Hormon nimmt direkt Einfluss auf die menschliche Gefühlswelt. Die Autorin beschreibt, „dass Hunde mit einer höheren Oxytocinausschüttung auch lieber mit ihrem Halter zusammenarbeiten und nicht nur das, sondern diesen auch besser verstehen. Dementsprechend lernen sich leichter und sind teamfähiger“. Führt man sich dies vor Augen, macht es absolut Sinn, an der Bindung zu seinem Hund zu arbeiten, um das alltägliche Zusammenleben dadurch umso einfacher zu gestalten. 

Deshalb geht es nach der Theorie direkt an die Praxis. Das Buch gibt dem Leser gleich mehrere Tipps und Ideen, wie er die Bindung zu seinem Vierbeiner verbessern kann. Neben verschiedenen bindungssteigernden Spielen und Erklärungen zum Thema Körpersprache liefert das Buch einen kompletten Trainingsplan für ein fünftägiges Bindungstraining für Hund und Halter.

Über die Autorin

Eva Ehrentraut schreibt seit 2017 auf dem Blog undercover-Labrador.de über ihr Leben mit ihrem Siberian Husky Kuma. Das Buch „Bindung kannst du nicht keksen“ ist bereits ihr zweites Werk und ist als E-Book unter https://elopage.com/s/undercover-labrador erhältlich.

Fazit

„Bindung kannst du nicht keksen“ ist kurzweilig und veranschaulicht schön den Zusammenhang von Bindungsarbeit und Hundetraining. Außerdem liefert das Buch tolle Ideen und Ansätze, um die Bindung zwischen Mensch und Hund zu verstärken. Wann immer ich das Gefühl habe, Loki achtet zu wenig auf mich, mache ich ein paar der Übungen und stärke so unsere Bindung als Mensch-Hund-Team.

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden