Lokis Tagebuch: Urlaub ist mir zu anstrengend (16. November 2019)

Lokis Tagebuch: Urlaub ist mir zu anstrengend (16. November 2019)
Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

Von Mareike Meyer

Liebes Tagebuch,

ich bin so müde… du kannst dir nicht vorstellen, was hier los ist! Die Olle und der Olle haben zu viel Zeit. Sie nennen es “Urlaub” und scheinen das wirklich toll zu finden. Für mich ist das pure Folter! 
Seit Tagen schleppen sie mich von einer Aktivität zur nächsten. Wenn ich morgens aufstehe und den großen Beutel mit meiner Trinkflasche und allem in der Küche stehen sehe, weiß ich schon, was mir blüht: eine lange Autofahrt und dann stundenlanges herumlaufen. Ich glaube, die halten mich für einen Marathonläufer, dabei bin ich ehrlich gesagt eher ein Sprinter.
Jedenfalls versuche ich dann immer, mich schnell wieder im Schlafzimmer zu verstecken, aber im Verstecken bin ich wohl nicht besonders gut. Sie finden mich jedes Mal und stecken mich in mein Geschirr. Ich hasse das Geschirr. Es bedeutet ich muss viel laufen, dabei aber an einer langen Leine bleiben. Anders als bei meinem Zuggeschirr darf ich an dem hier nicht ziehen – total langweilig. Ich versuche immer, der Ollen mit meinen Blicken klarzumachen, dass ich das Geschirr nicht mag, aber die ist manchmal so schwer von Begriff. Faselt dann immer etwas von “das wird schön” und “wir machen einen tollen Ausflug”. Ja, klar…
Ich gebe ja zu, ich mag es auch mal an neuen Orten zu schnüffeln, aber doch nicht den halben Tag! Die Olle und der Olle laufen dann immer wie besessen durch die Gegend und gucken sich tausend Sachen an, die eigentlich niemanden interessieren. Irgendwelche großen Steine, die wohl schon vor mehreren tausend Jahren irgendwelche Menschen toll fanden oder dieses doofe Wasser, das sie Meer nennen. Ihre Faszination für Wasser kann ich wirklich nicht verstehen.
Und auch die Begeisterung für diesen “Urlaub” will nicht so recht auf mich überspringen. Jeden Tag müssen wir etwas unternehmen. Scooter fahren, Hundesportverein, Bergwandern, an den Strand fahren: ich kann nicht mehr. Ich will ins Büro und ich will in mein Bürobett. Ich hoffe, der Urlaub geht schnell vorbei, damit hier endlich wieder Normalität einkehrt.
 

Loki

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.